Pfarrer Ahlfeld bleibt vorerst in Wilhelmsdorf

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde und Geschwister, liebe WilhelmsdorferInnen,

nachdem die Nachricht, unser Pfarrer Ernest Ahlfeld solle auf Wunsch des Oberkirchenrates unsere Gemeinde in ein paar Monaten verlassen, für sehr viel Unruhe und Verunsicherung gesorgt hatte, konnten wir in einem konstruktiven Video-Gespräch mit der Leitung des Personal-Dezernats des Oberkirchenrats einen Korridor für 1 1/2 Jahre heraushandeln.

Ausdrücklich wurde in diesem Gespräch vom Oberkirchenrat betont, dass es nicht stimmt, dass ein Pfarrer grundsätzlich nur für 10 Jahre für seinen Dienst in der Brüdergemeinde Wilhelmsdorf freigestellt wird. Das Ende der Freistellung wird vielmehr mit der Berufsbiografie von Pfarrer Ahlfeld begründet. Die Verantwortlichen im Oberkirchenrat wollen so gut wie möglich für ihre Pfarrerinnen und Pfarrer zu sorgen. Besonders in der Phase bis zum Ruhestand ist es wichtig, dass hier gut und verantwortlich geplant wird. Da Ernest Ahlfeld voraussichtlich in 11 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gehen darf, war es dem Oberkirchenrat wichtig, jetzt den Prozess anzustoßen, dass Pfarrer Ahlfeld sich auf die Suche nach einer neuen Aufgabe macht, damit er eine passende Gemeindeaufgabe finden und dort auch noch eine längere Zeit wirken kann. Wir sind dankbar, dass dieser Prozess mit der Verlängerung der Befristung nun nicht unter großem Zeitdruck passieren muss.

Dass so viele Menschen innerhalb kürzester Zeit die Petition unterzeichnet und sich auch auf anderen Wegen an den Oberkirchenrat gewandt haben, war ein deutliches Zeichen, dass der Dienst von Pfarrer Ahlfeld sehr geschätzt wird. Stellvertretend danken wir Frau Bürgermeisterin Flucht für ihre Worte im Gemeindeblatt und ihren Brief an den Oberkirchenrat. All denen, die aktiv wurden und auch allen anderen, die im Stillen und im Gebet unterstützt haben, gilt unser Dank. Wir sehen dies als Zeichen, dass wir hier in Kirchengemeinde und Kommune auch über Grenzen hinweg gut zusammenarbeiten und Leben miteinander teilen. Dieses Zeichen kam auch beim Oberkirchenrat an.

Als Gemeinde müssen wir uns nun mit dem Gedanken anfreunden, unseren geschätzten Pfarrer und seine Familie loszulassen, damit er – wenn sich diesbezüglich Türen auftun - in einer weiteren Phase an anderem Ort Menschen begleiten und Gemeinde bauen kann.

Christoph Lutz - für den Brüdergemeinderat

Bis auf Weiteres finden die Sonntagsgottesdienste immer im Freien auf der Festwiese bei den Schulen statt – unabhängig vom Wetter.

Wenn Sie Krankheits- oder Corona-Symptome haben, bitten wir Sie, nicht am Gottesdienst teilzunehmen.

Im Gottesdienst sind nur noch medizinische Masken oder FFP2-Masken zugelassen, d.h. selbstgenähte oder gekaufte, sogenannte „Alltagsmasken“, sind nicht mehr zulässig.

Kranken- oder Hausabendmahl

Immer wieder erreichen uns Nachfragen, wie es denn zurzeit mit dem Abendmahl sei. In Gottesdiensten sind wir gerade sehr zurückhaltend mit der Feier des Abendmahls. Aber auch in den Tagen der Corona Pandemie ist es grundsätzlich möglich, zu Hause das Haus- oder Krankenabendmahl zu bekommen. In diesem Fall kommt Pfarrer Ahlfeld zu Ihnen ins Haus und feiert mit den Menschen des jeweiligen Haushalts das Abendmahl. Wenn Sie dies wünschen, bitten wir Sie, mit Pfarrer Ahlfeld Kontakt aufzunehmen und einen Termin zu vereinbaren, sowie die entsprechenden Hygienevorkehrungen zu vereinbaren. Eine einfache Hausabendmahlsfeier dauert etwa 30 Minuten, die Gaben von Brot und Wein/Traubensaft bringt Herr Ahlfeld mit. Leider kann immer nur ein Haushalt an der jeweiligen Abendmahlsfeier teilnehmen.

 

Das Gemeindehaus

Das Gemeindehaus ist zurzeit geschlossen.

 

Taufen

Taufen werden, anders als sonst, als Sondergottesdienst gefeiert, um die Risiken kleinzuhalten. Falls Sie den Wunsch nach einer Taufe haben, nehmen Sie bitte mit dem Pfarrbüro oder Pfarrer Ahlfeld Kontakt auf und machen Sie einen Termin aus.

 

Newsletter der Evang. Brüdergemeinde

Um Informationen zu aktuellen Entwicklungen unserer Gemeinde zu erhalten, gibt es die Möglichkeit, sich auf der Homepage der Brüdergemeinde zum „Newsletter“ anzumelden. Herzliche Einladung an alle Freunde der Brüdergemeinde, landeskirchlichen Mitglieder und Brüdergemeindemitglieder!

 

Online-Lesung und Gespräch mit Autor Poschenrieder

In der Online-Reihe „Lesung und Gespräch“ des Evangelischen Bildungswerks Oberschwaben (EBO) ist am Donnerstag, 10. Juni 2021 um 19.30 Uhr - ca. 21.00 Uhr der Journalist und Autor Christoph Poschenrieder zu Gast. Im Mittelpunkt des von EBO-Geschäftsführerin Brunhilde Raiser moderierten Abends steht der Roman „Mauersegler“. Es geht darin um fünf berufliche Erfolgstypen, die in ihrem Ruhestand in einer Villa am See eine Alten-WG gründen mit dem Ziel, die verbleibenden Jahre noch zusammen zu genießen. Für den letzten Schritt hoffen sie auf die Programmierkunst von Mitbewohner Ernst, der für jeden ein „Todesengelprogramm“ ausgetüftelt hat. Es soll den Beteiligten die Möglichkeit eines selbstbestimmten Endes ohne Qualen und langes Leiden einräumen.  Bei aller Lässigkeit des Schreibstils spielt der Roman damit auf das hochaktuelle und brisante Thema des assistierten Suizids an.

Der 1964 in Bosten geborene Autor und freie Journalist Poschenrieder erhielt für seinen Debütroman bei Diogenes „Die Welt ist im Kopf“ mit dem jungen Schopenhauer als Hauptfigur hymnische Besprechungen und war auch international erfolgreich. Mit „Das Sandkorn“ war er 2014 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Christoph Poschenrieder lebt in München.

Beim anschließenden Gespräch ist eine Chat-Teilnahme möglich. Der kostenfreie Zugang steht am 10. Juni ab 19 Uhr bereit und ist abrufbar unter www.ebo-rv.de/Veranstaltungen. Anmeldungen unter info@ebo-oab.de erwünscht, aber nicht erforderlich.

 

Newsletter der Evang. Brüdergemeinde

Um Informationen zu aktuellen Entwicklungen unserer Gemeinde zu erhalten, gibt es die Möglichkeit, sich auf der Homepage der Brüdergemeinde zum „Newsletter“ anzumelden. Herzliche Einladung an alle Freunde der Brüdergemeinde, landeskirchlichen Mitglieder und Brüdergemeindemitglieder!

Was soll das bedeuten?

Wer nach Wilhelmsdorf kommt, geht oder fährt irgendwann direkt auf die Kirche zu, den Betsaal. Ein quadratisches Gotteshaus mitten im Dorf. Warum ist das so?
Und warum ist auf der "Kirchturmspitze" kein Wetterhahn sondern ein Lamm mit einer Fahne?
Was bedeuten die Engel mit den Posaunen? Warum ist alles weiß? Was ist eine Wochenschlussandacht?
Lesen Sie hier über einige Besonderheiten in der Evangelischen Brüdergemeinde Wilhelmsdorf.